(Zwischen-)Fazit

Mein Bericht: Ein Jahr dabei….
Beim Vorbereiten des Uploads für Woche 16 wies mich der Dateifehler darauf hin, dass ich jetzt „einmal rum“ bin: 1 Jahr „WeeklyPic“ in der so agilen Happy-Shooting-Community! Ein guter Zeitpunkt eine kleine Bilanz zu ziehen.

Erste Erkenntnis: Ich habe mich bei meinen Fotografier-Gewohnheiten verschätzt: Ich dachte, sowieso jede Woche ein Bild zu machen. Tatsächlich habe ich aber nur jeden Tag meine Kamera dabei – der Auslöser jedoch blieb offenbar auch mal eine Woche unberührt. So kam es doch die ein oder andere Woche zu einer Last-Minute-Sonderproduktion (manchmal produzierte dieser Notstand sogar ein brauchbares Bild – also bei Ebbe einfach mal zwingen).

Zweite Erkenntnis: Die Protagonisten dieser Sub-Community bestehen aus einer sehr „bunten Mischung“. Da sind Fotografen und Fotografinnen (einmalig gegendert) dabei, die erst am Anfang ihrer Reise stehen, aber auch absolute „Freaks“ (im positiven Sinn natürlich), die sicher einen größeren Teil ihrer Freizeit und eventuell auch Budgets für unser schönes Hobby investieren. Ich bin vor einem Jahr auch gleich schön angeeckt mit meinen flapsigen Kommentaren als Fotograf aus der Mittelschicht bezüglich Engagement.

Daraus folgte auch gleich die dritte Erkenntnis: Mein Highlight war das Treffen in Frankfurt, so ganz „real life“. Das änderte für mich fast alles. Ein total netter Haufen, auch und vor allem in der bunten Mischung. Seither klappt es (hoffe ich) auch mit der Online-Kommunikation in unserem Slack besser.

Eine vierte Fragestellung, noch ohne abschließende Erkenntnis, wurde in mir durch WeeklyPic vorangetrieben, nämlich die Frage „Warum fotografiere ich eigentlich?“. Jedenfalls bin ich kein „Der Weg ist das Ziel“-Fotograf: Ich habe beim Fotografieren schon irgendwie das Resultat im Hinterkopf – das Befassen mit z.B. den heißesten Rezepten für Negativ-Entwicklungssuppen ist mir fremd, sofern man es nicht später im Bild sieht. Außerdem bin ich bequem: Ich lasse mich inspirieren, statt zu planen; ich wechsle unterwegs so gut wie nie die Festbrennweite; ich bin schlecht im Umsetzen von Aufgaben und daher bei der Monatsaufgabe nur sporadischer Gast. Ich habe Erkenntnisse gewonnen, wie unwichtig mir Bewertungen sind (ich freue mich total über positive, keine Frage, aber ich versuche mich von der Sucht nach Likes nicht beeinflussen zu lassen oder vom Ausbleiben dieser betrüben zu lassen). In Instagram verzichte ich daher auch fast völlig auf Hashtags – an den Like-Zirkeln muss ich nicht unbedingt teilnehmen (und blockiere sogar Pseudo-Follower und -Liker).

Ich habe mich im letzten Jahr gefühlt sehr weiterentwickelt, wobei mir die WeeklyPic Gruppe direkt und indirekt sehr geholfen hat. Damit hatte ich vor einem Jahr eigentlich noch gar nicht gerechnet. So freue mich ich nun auf die weitere Reise.

Thomas Schlosser

Und die Gewinner sind…

Nun… es gab bei unserem Projekt nichts zu gewinnen – außer Erfahrungen und neue Fotofreunde. :-).

Zum Abschluss von WeeklyPic 2018 möchten wir gerne die zehn Teilnehmer hervorheben, die alle Monatsaufgaben sowie alle Wochenbilder fotografiert haben:
babbelfisch, dotmatchbox, expresskasse, hermancheruscer, peter, ruebyi, schneehaesli, sonjahwolf, tristate, vielpixel
Herzlichen Glückwunsch!

Alle Monatsaufgaben (aber leider nicht alle Wochenbilder) hat eingereicht: cthulhusnet

Alle Wochenbilder (aber leider nicht alle Monatsaufgaben) wurden von diesen Teilnehmern hochgeladen: lexx-photo, alopecosa, photoauge, kamerakata

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für das tolle Jahr und freuen uns auf die Fortsetzung 2019!

WeeklyPic 2019 – was sich ab 01.01.2019 ändert

Wir starten in ein neues Jahr bei WeeklyPic. Es freut uns sehr, dass das WeeklyPic-Projekt so viel Freude bei den Teilnehmern bereitet, so dass wir es auch 2019 weiterführen.

Bei WeeklyPic 2018 haben wir viele Erfahrungen gesammelt, die jetzt in kleine Regeländerungen einfließen:

  • Die Wochenbilder dürfen jetzt von Samstag 0 Uhr bis Freitag 23:59 Uhr aufgenommen werden (volle 7 Tage). Veröffentlicht werden die Bilder am darauffolgenden Sonntag um 19 Uhr (wie gehabt).
  • Es wurde ein eigener WeeklyPic-SLACK für die Teilnehmer eingerichtet. Dieser ist für alle Fragen und Anregungen rund um WeeklyPic die richtige Anlaufstelle. Bisherige Teilnehmer wurden bereits eingeladen (im den WeeklyPic-Kanal im HappyShooting-SLACK).

Du möchtest bei uns mitmachen? Gerne!

Anmeldungen sind jeder Zeit möglich. Die Teilnahmebedingungen sind hier auf unserer Homepage einsehbar. Und dann noch schnell ein Mail an info@weeklypic.de senden und es kann los gehen.

Ein Jahr WeeklyPic, mein Fazit.

Als um Weihnachten 2017 einige Mitglieder des HappyShooting-Slack den Vorschlag machten, ein Projekt zu starten, bei dem wöchentlich ein Foto zu machen wäre, habe ich keine Sekunde gezögert und meine Teilnahme zugesagt. Schnell waren mehr Gleichgesinnte gefunden und WeeklyPic war geboren. Dem Engagement von Kai, Peter, Sonja, Tim und möglicherweise einigen anderen, die ich hier vergessen habe, ist zu verdanken, dass WeeklyPic Fahrt aufnahm, noch bevor 2018 angefangen hatte. Die Webseite weeklypic.de gab es von Anfang an.

Ich selbst war seit Woche 1 als Fotografierender dabei und habe alle 52 Wochenfotos abgeliefert und darüber hinaus auch noch 12 Fotos für die Monatsaufgaben. Ich erwähne das hier, weil ich ohne WeeklyPic die Fotografie niemals so konsequent durchgezogen hätte.
Vor 2018 habe ich einige Jahre nur sehr sporadisch fotografiert. Selbst der alte Trick, neue Ausrüstung zu kaufen, hatte nicht richtig gewirkt und die Kameras drohten im Schrank zu verstauben (Ja, ich horte Kameras und ich stehe dazu.).

WeeklyPic wirkt bei mir als ständiger Motivator. Jede Woche ein Bild heißt, dass man sich eigentlich ständig mit Fotografie beschäftigen muss. Dies ist aber durchaus keine Last, sondern macht immer noch zunehmend Freude. Eine gewisse therapeutische Wirkung scheint dieses Langzeitprojekt bei mir zu entfalten. Außerdem erkenne ich auch einen Lern- und Trainingseffekt. Viele Dinge gehen mit der Zeit routinierter und einfacher. Mittlerweile kenne ich meine Kameras einigermaßen und sogar der alte Fotodrucker ist reaktiviert worden und regelmäßig im Einsatz.

Die sonntägliche Veröffentlichung der Wochenfotos ist zum Ritual geworden und ich fiebere dem immer entgegen. Der Austausch mit den übrigen Teilnehmern im Slack ist ein weiterer dicker Pluspunkt der Aktion. Der Höhepunkt war natürlich das WeeklyPic-Treffen im Oktober im Frankfurt. Der gemeinsame Fotowalk samt Abendessen sollte unbedingt wiederholt werden. Danke nochmal an die Organisatoren.

Obwohl ursprünglich als Aktion für ein Jahr gestartet, gibt es genug Interesse, noch ein Jahr WeeklyPic dran zu hängen.

Also auf ein Neues. WeeklyPic 2019 – ich bin bereit.

Christian

10 1/2 Monate WeeklyPic

Dem WeeklyPic-Projekt habe ich mich angeschlossen, damit ich regelmäßig fotografiere. In den Jahren zuvor konnte es durchaus vorkommen, dass meine Kamera mehrere Wochen oder gar Monate im Schrank lag. Für den Urlaub habe ich sie dann herausgeholt.
Seit 01.01.2018 ist das anders: Jede Woche muss ein Foto aufgenommen werden, das ich gerne veröffentlichen mag.

In den letzten Tagen geisterte die Frage durch meinen Kopf, ob ich mich durch WeeklyPic weiterentwickelt habe?

Also habe ich mir meine Wochen- und Monatsbilder angeschaut.
Rückblickend sind ein paar 0-8-15-Bilder dabei. Ich weiß genau, warum ich das jeweilige Motiv gewählt habe, aber für die Wohnzimmerwand reichen sie nicht.
Echte Verlegenheitsbilder habe ich bisher keine abgegeben – damit bin ich ganz zufrieden.

Meine Bilder sind in meiner Umgebung oder im Urlaub aufgenommen worden. Das eine oder andere Bild erzählt (für mich) eine kleine Geschichte.
In der Regel habe ich bei Tages(rest)licht fotografiert.

Herbstbäume in meiner Umgebung – nicht besonders spannend, daher auch kein Wochenbild geworden.

Meine Komfortzone habe ich nicht verlassen. Kein Blitz, kein Portrait, kein Street, kein Astro, keine Langzeitbelichtung, kein HDR, keine Experimente.

Mir ist für mich folgendes klar geworden:

Landschaftsfotografie scheint meine Komfortzone zu sein. Also werde ich das weiter vertiefen und in diese Richtung Zeit und Geld investieren. Auf diesem Gebiet gibt es für mich noch viel zu lernen. Praktischerweise lebe ich auf dem Land 😉 . 

Möchte ich mir ab und zu mal ein anderes bzw. neues Thema erarbeiten, muss ich es richtig planen. Das geht nicht so nebenbei bzw. wenn ich „noch schnell“ ein Wochenbild benötige.

Wie es aussieht, stehen die Chancen gut, dass WeeklyPic auch 2019 fortgeführt wird. Mal sehen, ob ich dann öfters aus meiner Komfortzone rauskomme…

Eure Sonja